HomeKit von Apple kommt im Herbst auf den Markt

Ab Herbst 2014 will Apple mit dem HomeKit eine systemübergreifende Lösung für eine Steuerung von Smart Home Komponenten anbieten. HomeKit ist allerdings keine App, die die Steuerung der verschiedenen Komponenten eines Smart Home übernimmt, sondern ein Standard, den die Entwickler und Smart Home Anbieter in ihre Produkte integrieren müssen.

HomeKit von Apple kommt im Herbst auf den Markt

Über diesen Standard lassen sich dann die Smart Home Komponenten verschiedener Hersteller miteinander verknüpfen, mit einheitlichen Steuerbefehlen ansprechen und sogar über Siri bedienen.

Wie soll HomeKit funktionieren

HomeKit verfügt über eine Datenbank, wo alle relevanten Informationen über die vorhandenen Smart Home Komponenten gesammelt werden. Dazu zählen Informationen wie der Gerätetyp, ein eindeutiger Name und der Standort im Haus. Man kann dabei nicht nur Raumnamen vergeben, sondern auch Zonen mit mehreren Räumen anlegen oder mehrere Geräte in Gruppen zusammenfassen. So kann man sämtliche Komponenten einzeln ansprechen und ansteuern, aber auch sogenannte Action Sets einbinden. Mit diesem Action Set kann man mit einem einfachen Sprachkommando, diverse Funktionen ausführen lassen. Die Geräte, die an das HomeKit angeschlossen sind, können auch außerhalb des Hauses, über das Internet, bedient werden. Dabei soll die Sicherheit der Datenübertragung einen hohen Stellenwert tragen. Die komplette Kommunikation erfolgt end-zu-end-verschlüsselt. Die Anwendungen können dann auch im Hintergrund laufen, sodass der Nutzer jederzeit über die aktuellen Prozesse im Bilde ist.

Wie kommuniziert HomeKit mit den Komponenten

Eine Vermittlungsstelle für die Kommunikation mit den einzelnen Komponenten von Außerhalb dürfte wohl ein persönliches iCloud Konto sein. Was die Hardware angeht, hüllt sich Apple noch in Schweigen. Zu vermuten ist, dass Apple spätestens zur Freigabe von iOS 8 auch eine passende Hardware vorstellt, die als Brücke zwischen den Smart Home Komponenten und der iCloud fungiert. Vielleicht wird es eine überarbeitete Version von Apple TV oder eine AirPort Station. Vielleicht kommt dann auch endlich das bei der US-Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte gesicherte Apple iBeacon zum Einsatz.
Foto: © developer.apple.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.